Ärzte Zeitung, 03.02.2009
 

Kanülen-Recycling birgt Gefahren

MÜNCHEN (dpa). Zur Wiederverwendung in Kliniken desinfizierte Spritzen und Kanülen bergen einem Bericht des Magazins "Focus" nach wie vor ein Infektionsrisiko. Bei den meisten der sogenannten "Aufbereitungen" sei es nicht gelungen, die Instrumente rückstandsfrei zu reinigen, schreibt das Magazin unter Berufung auf Untersuchungen des Mediziners und Sachverständigen für Medizinprodukte, Hans Haindl. In vielen Fällen seien an solchen Instrumenten noch Spuren von Fibrin, Blut und Desinfektionsmittel nachzuweisen. Zudem bestehe die Gefahr, sich mit Hepatitis B oder C zu infizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »