Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Bundesverdienstkreuz für Nobelpreisträger Harald zur Hausen

BERLIN (eb). Der Krebsforscher und Medizin-Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen erhielt am Montag das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Verleihung fand im Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin, statt.

Eva Luise Köhler, Prof. Harald zur Hausen mit seiner Frau Prof. Ethel-Michele de Villiers und Bundespräsident Dr. Horst Köhler (v.l.) bei der Preisverleihung.

Foto: Bundespräsidialamt

Mit der Verleihung würdigte Bundespräsident Horst Köhler die herausragende wissenschaftliche Leistung zur Hausens, der den Zusammenhang von der Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) und Gebärmutterhalskrebs erkannt und damit die Entwicklung eines Impfstoffs gegen die Krebserkrankung ermöglicht hat. Für diese Entdeckung erhielt Harald zur Hausen im Oktober vergangenen Jahres den Nobelpreis für Medizin (wir berichteten).

"Krebs vermeidbar zu machen - das ist ein großer Menschheitstraum. Auf kaum einen Bereich der Medizin werden so viele Hoffnungen gesetzt wie auf die Krebsforschung. Sie, lieber Herr Professor zur Hausen, haben gezeigt: Der mühsame wissenschaftliche Kampf gegen diese Krankheit lohnt sich. Beharrlich sind Sie Ihren Weg gegangen, haben sich unabhängig gemacht von wissenschaftlichen Dogmen und von außerwissenschaftlichen Interessen", so der Bundespräsident in seiner Laudatio auf den Nobelpreisträger.

"Diese Auszeichnung ehrt mich sehr", sagte Harald zur Hausen und betonte: "Sie ist zugleich auch eine große Anerkennung für meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie des gesamten Gebiets der Erforschung von infektionsbedingten Krebserkrankungen." Es erfülle ihn mit großer Freude und Dankbarkeit, dass ihre Forschungsergebnisse einen so wertvollen Beitrag zur Krebsprävention leisteten, erklärte der Nobelpreisträger.

Pro Jahr erkranken in Deutschland etwa 6500 Frauen neu an Gebärmutterhalskrebs, 1700 sterben daran. Weltweit ist Gebärmutterhalskrebs die zweithäufigste Krebstodesursache bei Frauen, 80 Prozent aller Gebärmutterhalskrebserkrankungen kommen in den Entwicklungsländern vor.

Zur Hausen vermutete bereits vor mehr als dreißig Jahren einen Zusammenhang zwischen Infektionen mit humanen Papillomaviren und Gebärmutterhalskrebs. Anfang der 1980er Jahre konnte er mit seiner Arbeitsgruppe erstmals die Virentypen HPV 16 und HPV 18 aus einer Gebärmutterhalskrebsprobe isolieren. Seit November 2007 wird die aus dieser Grundlagenforschung hervorgegangene Schutzimpfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts für alle Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren empfohlen.

Zur Hausen wurde 1936 geboren und studierte Medizin. Nach seiner Promotion arbeitete er am Institut für medizinische Mikrobiologie der Universität Düsseldorf, wechselte dann an das Virus Laboratories des Children's Hospital in Philadelphia und habilitierte sich 1969 an der Universität Würzburg. 1972 wurde er als Professor für Klinische Virologie an die Universität Erlangen-Nürnberg berufen, 1977 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Virologie und Hygiene der Universität Freiburg. Von 1983 bis 2003 war Harald zur Hausen Vorsitzender und Wissenschaftliches Mitglied des Stiftungsvorstands des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).

Harald zur Hausen erhielt neben dem Nobelpreis für Medizin bereits zahlreiche weitere Preise, darunter der Prince Mahidol Award 2006, der Deutsche Krebshilfe Preis 2007 sowie der Gairdner Foundation International Award 2008. Bereits 2004 konnte Professor zur Hausen einen Verdienstorden der Bundesrepublik entgegennehmen: Damals wurde ihm das Große Verdienstkreuz zuerkannt.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wurde von Bundespräsident Theodor Heuss im Jahre 1951 gestiftet. Er ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Gut 20 Prozent aller Krebserkrankungen sind auf Infektionen zurückzuführen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »