Ärzte Zeitung online, 07.04.2009

Dengue-Fieber-Epidemie in Argentinien

BUENOS AIRES (dpa). Argentinien wird von der schlimmsten Dengue- Fieber-Epidemie seit 2004 heimgesucht. Bislang meldeten die Gesundheitsbehörden etwa 7700 bestätigte Fälle.

Neun Menschen starben seit Ende März an der Infektionskrankheit, die von der Stechmücke "Aedes aegypti" übertragen wird. Die Dunkelziffer der Infizierungsfälle wird deutlich höher geschätzt, auf bis zu 14 000 landesweit.

Bislang galt 2004 mit 1522 Fällen als schlimmstes Dengue-Fieber-Jahr in Argentinien. Die Zeitung "La Nacion" rechnete am Dienstag anhand der Daten vor, dass sich in den vergangenen Tagen alle zwei Minuten ein Mensch in Argentinien mit dem Erreger infizierte.

Dengue-Fieber gilt als die häufigste von Mücken übertragene Virus-Infektion weltweit. Einen Impfstoff gibt es nicht. Die Krankheit ist in den Tropen und Subtropen verbreitet. Die Symptome sind wie bei einer schweren Grippeerkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »