Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Kinderlähmung breitet sich in Afrika aus

GENF (dpa). Die weitgehend eingedämmt geglaubte Kinderlähmung ist in Afrika wieder auf dem Vormarsch. Seit vergangenem Jahr habe sie sich von Nigeria und vom südlichen Sudan aus ausgebreitet, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Mittwoch in Genf mit.

Mittlerweile seien 15 Staaten betroffen, darunter Angola, Kongo und Uganda, das seit über einem Jahrzehnt poliofrei gewesen sei. Besorgniserregend seien auch Fälle in Port Sudan, weil ein früherer Ausbruch in den Jahren 2004 bis 2006 von dort auf die Arabische Halbinsel und bis nach Indonesien übergegriffen habe.

Die Organisation forderte 1,6 Millionen Euro für eine Impfkampagne und verwies auf den Erfolg bisheriger Anstrengungen. Noch 1988 sei die Kinderlähmung in 125 Ländern heimisch gewesen; heute sei sie es nur noch in Nigeria, Indien, Pakistan und Afghanistan. Das Poliovirus sollte bereits Ende 2000 vom Globus verschwunden sein. Der Kampf gegen den tückischen Erreger erlitt jedoch immer wieder Rückschläge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »