Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Todesserie in Pflegeheim reißt nicht ab

TRIER (dpa). Die Serie mysteriöser Todesfälle in einem Pflegeheim in der Eifel reißt nicht ab. Am Montagmorgen ist eine weitere Bewohnerin im Alter von 82 Jahren in Hillesheim gestorben, wie die Staatsanwaltschaft in Trier mitteilte. Sie ist das neunte Todesopfer innerhalb weniger Wochen.

Die Seniorin hatte über ähnliche Symptome geklagt wie andere Erkrankte und war im März in ein Krankenhaus gebracht worden. Mitte April habe sie jedoch die Klinik verlassen können. Die Tote soll am Dienstag obduziert werden.

Gerichtsmediziner hatten bei drei der bislang acht Todesopfer eine natürliche Todesursache festgestellt - fünf Fälle sind unklar. Die Senioren litten an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge. Viren, Bakterien und Pilze wurden bereits als Ursache der Lungeninfektionen ausgeschlossen. Mit Raumluft-Messungen war überprüft worden, ob es Ausdünstungen in der Station gab. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen stehen noch aus.

Lesen Sie dazu auch:
Nach Todesserie in Heim: Tochter erstattet Anzeige
Noch keine Erklärung für Todesfälle in Pflegeheim
Rätselhafte Todesfälle in Pflegeheim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »