Ärzte Zeitung, 19.06.2009

Merz-Stiftungsprofessur für US-Dermatologen

FRANKFURT AM MAIN(ple). Mit Professor Richard L. Gallo von der University of California in San Diego wurde erstmals ein Dermatologe auf die Friedrich-Merz-Stiftungsgastprofessur für Pharmazie und Humanmedizin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main berufen.

Sein besonderes Interesse gilt seit Langem den antimikrobiellen Peptiden, und zwar der Klasse der Cathelicidine. Gallo stellte fest, dass Menschen und andere Säugetiere diese natürlichen Antibiotika synthetisieren. Mäuse ohne das entsprechende Gen können sich einer Streptokokken-Infektion kaum erwehren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »