Ärzte Zeitung, 19.06.2009

Merz-Stiftungsprofessur für US-Dermatologen

FRANKFURT AM MAIN(ple). Mit Professor Richard L. Gallo von der University of California in San Diego wurde erstmals ein Dermatologe auf die Friedrich-Merz-Stiftungsgastprofessur für Pharmazie und Humanmedizin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main berufen.

Sein besonderes Interesse gilt seit Langem den antimikrobiellen Peptiden, und zwar der Klasse der Cathelicidine. Gallo stellte fest, dass Menschen und andere Säugetiere diese natürlichen Antibiotika synthetisieren. Mäuse ohne das entsprechende Gen können sich einer Streptokokken-Infektion kaum erwehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »