Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Fraunhofer gibt 80 000 Euro für Forschungspreise

MÜNCHEN(dpa). Die Fraunhofer-Gesellschaft zeichnet aus Anlass ihrer Jahrestagung in München sieben herausragende Forschungsarbeiten aus. Die mit insgesamt 80 000 Euro dotierten Preise gehen an Mitarbeiter und Wissenschaftler von Fraunhofer, wie die Gesellschaft mitgeteilt hat.

Preisträger in diesem Jahr sind unter anderem Johanna Schanz und Heike Mertsching, die für ihren künstlichen Nachbau der menschlichen Leber den mit 10 000 Euro dotierten Technologiepreis "Technik für Menschen" erhalten. Das Besondere an ihrer Entwicklung sei ein eigenes, funktionsfähiges System von Blutgefäßen, so die Wissenschaftlerinnen. Dies fehle in herkömmlichen Modellen für Medikamententests, weswegen die beiden Forscherinnen Adern aus einem Schweinedarm nutzten.

Weitere Preisträger sind Günter Helferich, Jörg Adler und Reinhard Lenk, Anton Winterfeld und Peter Klein. Ausgezeichnet wurde auch Richard Stein, der den Hugo-Geiger-Preis für wissenschaftlichen Nachwuchs für eine Arbeit zu Virenfiltern für die medizinische Diagnostik erhält.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »