Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Pilzinfektionen: Auf der Spur der T-Killerzellen

SAARBRÜCKEN (eb). Dr. Tanja Breinig, Nachwuchsgruppenleiterin des Zentrums für Human- und Molekularbiologie der Saar-Uni, hat jetzt herausgefunden, dass dem Immunsystem möglicherweise Zellen zur Verfügung stehen, die gezielt darauf ausgerichtet sind, Pilzinfektion im menschlichen Körper zu besiegen. Für dieses Projekt hat sie nun 18 900 Euro Fördergeld von der Europäischen Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ESCMID) erhalten.

Pilzinfektionen gehören zu den häufigsten Krankheiten. Dabei unterscheidet man zwischen unkomplizierten Hautpilzen und schweren Infektionen. Diese können die Atemwege, den Verdauungstrakt oder auch den gesamten Organismus befallen.

Breinig hat sich in ihren Forschungsarbeiten mit den so genannten Pilz-spezifischen zytotoxischen T-Zellen befasst. Dabei handelt es sich um Zellen des menschlichen Immunsystems, die infizierte Gewebezellen schädigen und so Krankheitserreger abtöten. Besser bekannt sind sie als T-Killerzellen. Diese Zellen, die zur Untergruppe der menschlichen T-Lymphozyten zählen, weisen einige Besonderheiten auf: "Ich konnte zeigen, dass gerade diese Zellen möglicherweise wie maßgeschneidert für die Abtötung von Pilzen als Krankheitserreger sind. In weiteren Untersuchungen müssen wir nun die Interaktion zwischen den Immunzellen und den Pilzen weiter erforschen, um zu verstehen, wie die T-Zellen den Erreger erkennen und abtöten können", so Breinig in einer Mitteilung der Uni.

Die Zahl der schweren Pilzinfektionen, bei denen Atemwege, Verdauungstrakt oder der gesamte Organismus betroffen sind, hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts dramatisch zugenommen. Besonders gefährdet sind Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben. Dazu zählen Säuglinge, ältere Menschen, Transplantations- und Tumorpatienten sowie HIV-Infizierte. Auch für Patienten auf der Intensivstation ist das Risiko, an einem Pilz zu erkranken, in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Mehrere Studien belegen, dass Pilze bis zu 17 Prozent der Krankenhausinfektionen auslösen.

Über die Hälfte der Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die an Pilzinfektionen erkranken, sterben daran. Patienten nach Knochenmarks-Transplantation, die an einer Infektion mit Schlauch-Pilzen (Aspergillus) erkranken, liegt die Todesrate sogar bei 95 Prozent. Gegen Pilze gibt es bis heute keinen Impfstoff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »