Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Lungenpest: Quarantäne für 10 000 Chinesen

PEKING(dpa). Nach einem begrenzten Ausbruch der Lungenpest mit einem Toten und elf weiteren Infizierten steht die Stadt Ziketan im Nordwesten Chinas mit 10 000 Einwohnern unter Quarantäne. Wie die Gesundheitsbehörden der Region Qinghai weiter mitteilten, starb ein 32-jähriger Hirte aus der Stadt an der Infektion. Die Betroffenen - meist Angehörige des Mannes - seien in Krankenhäusern isoliert worden und würden behandelt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist die Lungenpest die seltenste der vier Pest-Varianten. Die Erreger - Bakterien - werden etwa beim Husten durch feine Tröpfchen verbreitet. Die möglichst schnelle Diagnose ist der Schlüssel zur Bekämpfung der Krankheit.

Informationen des Robert Koch-Instituts zur Pest: http://tinyurl.com/m8cwqh

Lesen Sie dazu auch:
Stichwort: Lungenpest

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »