Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Zweites Todesopfer nach Lungenpest-Ausbruch in China

PEKING(dpa). Beim Ausbruch der Lungenpest in der chinesischen Stadt Ziketan gibt es einen zweiten Todesfall. Der 37-Jährige sei am Sonntag in der weiter komplett abgeriegelten Stadt im Nordwesten Chinas gestorben, berichteten staatliche Medien am Montag. Er sei der Nachbar des Hirten gewesen, der das erste Todesopfer des Ausbruchs war.

Zehn weitere Menschen - größtenteils Familienmitglieder des Hirten - wurden infiziert. In Ziketan leben rund 10 000 Menschen. Die gesamte Stadt wurde unter Quarantäne gestellt.

Die Lungenpest ist die seltenste der vier Pest-Varianten. Der Erreger Yersinia pestis wird durch feine Tröpfchen in der Atemluft verbreitet. Ohne Behandlung sterben die meisten Infizierten. Bei schneller Diagnose lassen sich die Keime mit Antibiotika bekämpfen.

Informationen des Robert Koch-Instituts zur Pest

Lesen Sie dazu auch:
Stichwort: Lungenpest

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »