Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Dritter Lungenpest-Toter in China

PEKING(dpa). Die Lungenpest hat in der chinesischen Stadt Ziketan ein drittes Todesopfer gefordert. Es handele sich um einen 64 Jahre alten Mann, berichteten die lokalen Gesundheitsbehörden am späten Montagabend. Die Stadt mit ihren etwa 10 000 Einwohnern im Nordwesten des Landes ist weiter komplett abgeriegelt. In den vergangenen Tagen waren bereits ein 32 Jahre alter Hirte und sein Nachbar an der Lungenpest gestorben.

Die Lungenpest ist die seltenste der vier Pest-Varianten. Der Erreger - das Bakterium Yersinia pestis - wird durch feine Tröpfchen in der Atemluft verbreitet.

Ohne Behandlung sterben die meisten Infizierten, oft binnen 24 Stunden nach der Infektion. Bei sehr schneller Diagnose lassen sich die Keime mit Antibiotika bekämpfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »