Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Dritter Lungenpest-Toter in China

PEKING(dpa). Die Lungenpest hat in der chinesischen Stadt Ziketan ein drittes Todesopfer gefordert. Es handele sich um einen 64 Jahre alten Mann, berichteten die lokalen Gesundheitsbehörden am späten Montagabend. Die Stadt mit ihren etwa 10 000 Einwohnern im Nordwesten des Landes ist weiter komplett abgeriegelt. In den vergangenen Tagen waren bereits ein 32 Jahre alter Hirte und sein Nachbar an der Lungenpest gestorben.

Die Lungenpest ist die seltenste der vier Pest-Varianten. Der Erreger - das Bakterium Yersinia pestis - wird durch feine Tröpfchen in der Atemluft verbreitet.

Ohne Behandlung sterben die meisten Infizierten, oft binnen 24 Stunden nach der Infektion. Bei sehr schneller Diagnose lassen sich die Keime mit Antibiotika bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »