Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Studie: Mozart starb an einer Halsentzündung

NEW YORK (dpa). Mehr als 200 Jahre nach dem Tod von Wolfgang Amadeus Mozart glauben Forscher zu wissen, was einen der größten Komponisten des 18. Jahrhunderts das Leben gekostet hat. Demnach dürfte Mozart am 5. Dezember 1791 - gerade 35 Jahre alt - in Wien an einer viralen Halsentzündung gestorben sein.

Nach dem Tod des gefeierten Musikers waren zahlreiche Gerüchte im Umlauf gewesen. Danach fiel Mozart angeblich einer Vergiftung zum Opfer, erlag den Folgen von Syphilis, der Behandlung mit Quecksilbersalzen oder auch einer Trichinen-Infektion durch den Genuss von nicht durchgebratenem Schweinefleisch.

Ein Forscherteam kommt jedoch in der bisher umfangreichsten Studie zu dem Ergebnis, dass Mozart offenbar an einer damals in Wien grassierenden Angina litt. Die Studie ist in dem Fachblatt "Annals of Internal Medicine" (Bd. 151, Ausgabe 4, S. 274-278) vom Dienstag veröffentlicht. Darin heißt es, dass alle Krankheitssymptome, die die Schwägerin des Komponisten zu Papier brachte, mit denen einer viralen Halsentzündung und ihren möglichen Folgeerscheinungen übereinstimmt. Auf seinem Totenschein sind lediglich Fieber und Ausschlag als Ursache für das frühe Ableben vermerkt.

Mozart hatte in seinen letzten Lebensmonaten noch "Die Zauberflöte" zu Ende komponiert und die Uraufführung dirigiert. Anschließend begleitete er seine Frau zur Kur nach Baden und widmete sich dort seinem Requiem. Allem Anschein nach war er gesund und in vollem Besitz seiner Schaffenskräfte, heißt es in dem Artikel. Doch am 22. November wurde Mozart krank. Er hatte hohes Fieber, das mit kalten Umschlägen behandelt wurde, und verlor kurz vor seinem Tod das Bewusstsein. Nach Schilderung seiner Schwägerin war Mozarts Körper am Ende so geschwollen, dass er sich nicht mehr im Bett umdrehen konnte.

Das Forscherteam um Richard H. C. Zegers von der Universität Amsterdam ging insgesamt 5011 Todesfällen von November 1791 bis Januar 1792 sowie im gleichen Zeitraum des Vorjahres und des darauffolgenden Jahres nach. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass Mozart eine von Streptokokken ausgelöste Halsentzündung (Angina tonsilitis) mit Fieber, Rückenschmerzen und Ausschlag gehabt haben muss. Da Streptokokken akute Nierenprobleme verursachen können, liefern die Forscher auch eine Erklärung für Mozarts geschwollenen Körper.

Abstract der Studie "The Death of Wolfgang Amadeus Mozart: An Epidemiologic Perspective"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »