Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Malaria-Parasit bei Affen auch oft bei Menschen

MALAYSIA (ars). Der Malaria-Parasit Plasmodium knowlesi, der bisher ausschließlich als Erreger bei Affen galt, befällt offenbar häufig auch Menschen. Außerdem vermehrt er sich so schnell, dass eine Infektion tödlich verlaufen kann. Nach neuen Daten verursacht er ein Fünftel aller Malaria-Erkrankungen in Südostasien. Forscher aus Malaysia hatten ihn bei zwei Drittel von 150 untersuchten Patienten nachgewiesen (Clinical Infectious Diseases 49, 2009, 852).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »