Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Duschköpfe sind Brutstätten für Bakterien

WASHINGTON (dpa). Bakterien lieben Duschköpfe. In der warmen, dunklen und feuchten Umgebung im Inneren der Brauseköpfe können sich Biofilme bilden, in denen sich Bakterien konzentrieren.

Dr. Norman Pace und seine Mitarbeiter von der Universität von Colorado in Boulder (USA) hatten die organischen Aufwüchse in 45 Duschköpfen aus verschiedenen Orten des Landes untersucht. Dabei stellten sie fest, dass in den Duschköpfen vor allem die potenziell schädlichen Mycobakterien hundertmal häufiger waren als im zuführenden Wasser (PNAS online vorab, Fachartikelnummer: DOI 10.1073/pnas.0908446106).

Die fein zerstäubten Wassertropfen aus Duschköpfen könnten leicht Keime in die Lungen empfindlicher Menschen übertragen. Es ist aber noch unbekannt, wie groß das Infektionsrisiko durch das an den Bakterienkulturen vorbeiströmende Wasser sei, schreiben die Forscher. Dies müsse dringend untersucht werden.

An den Abstract der Studie kommen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org/ die DOI-Nummer 10.1073/pnas.0908446106 eingeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »