Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Duschköpfe sind Brutstätten für Bakterien

WASHINGTON (dpa). Bakterien lieben Duschköpfe. In der warmen, dunklen und feuchten Umgebung im Inneren der Brauseköpfe können sich Biofilme bilden, in denen sich Bakterien konzentrieren.

Dr. Norman Pace und seine Mitarbeiter von der Universität von Colorado in Boulder (USA) hatten die organischen Aufwüchse in 45 Duschköpfen aus verschiedenen Orten des Landes untersucht. Dabei stellten sie fest, dass in den Duschköpfen vor allem die potenziell schädlichen Mycobakterien hundertmal häufiger waren als im zuführenden Wasser (PNAS online vorab, Fachartikelnummer: DOI 10.1073/pnas.0908446106).

Die fein zerstäubten Wassertropfen aus Duschköpfen könnten leicht Keime in die Lungen empfindlicher Menschen übertragen. Es ist aber noch unbekannt, wie groß das Infektionsrisiko durch das an den Bakterienkulturen vorbeiströmende Wasser sei, schreiben die Forscher. Dies müsse dringend untersucht werden.

An den Abstract der Studie kommen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org/ die DOI-Nummer 10.1073/pnas.0908446106 eingeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »