Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Kommen tropische Krankheiten vermehrt auch nach Europa?

BAYREUTH (eb). Können tropische und subtropische Infektionskrankheiten infolge des Klimawandels nach Mitteleuropa vordringen? Die Klimabedingungen für pathogene Organismen und Viren als auch für die Überträger der Keime könnten sich zu deren Gunsten entwickeln. Dazu wird jetzt an Universität Bayreuth, Abteilung für Biogeografie geforscht.

Die Untersuchungen werden von einem Forscherteam unter Leitung von Professor Carl Beierkuhnlein vorangetrieben. Sie sind Teil des bayerischen Forschungsprojekts "Vector-borne infectious diseases in climate change investigations" (VICCI), das vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit koordiniert und vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit finanziert wird. Gemeinsam mit Partnern aus der Medizin und der Tiermedizin wollen die Bayreuther Forscher im Rahmen des VICCI-Projekts herausfinden, wie sich die Lebensbedingungen für Vektoren insbesondere in Bayern ändern werden.

Die Forscher warnen vor übereilten Festlegungen: Klimatische Entwicklungen sind nicht nur das Ergebnis von mittel- und langfristigen Trends, sondern werden auch von vereinzelten Extrem-Ereignissen wie Überschwemmungen oder Dürreperioden geprägt. Diese werden von allgemeinen Prognosen über klimatische Trends nicht erfasst. Außerdem hängen Prognosen hinsichtlich der Ausbreitung einer Insektenart auch von der räumlichen Skala ab, die dabei zugrunde gelegt wird. Wenn es um Vorhersagen für einen ganzen Kontinent wie Europa geht, sind hauptsächlich die klimatischen Faktoren für das Auftreten einer Art bestimmend.

Zudem steht nicht fest, dass tropische und subtropische Vektoren, die sich in Mitteleuropa ansiedeln könnten, auch hier als Krankheitsüberträger wirksam werden. Möglicherweise sind die jeweiligen Viren oder Mikroorganismen nicht oder nur mit deutlicher Verzögerung in der Lage, sich den Lebensbedingungen Mitteleuropas anzupassen.

Außerdem spielen in der komplexen Infektionskette neben Erreger und Vektor noch zusätzlich Reservoirwirte eine erhebliche Rolle. Dabei handelt es sich um Tiere wie Zugvögel, an denen sich Insekten infizieren können; diese wiederum geben das Virus an Menschen weiter. Daher sind auch die künftigen Lebensräume solcher Wirtstiere in die Gefahrenprognosen einzubeziehen.

Es sind also vielfältige ökologische und klimatische Faktoren zu berücksichtigen, wenn Prognosen zur potenziellen Ausbreitung tropischer und subtropischer Infektionskrankheiten zuverlässig sein sollen. Die Bayreuther Forscher um Beierkuhnlein streben daher eine verstärkte Zusammenarbeit von Medizinern, Geographen, Biologen und Ökologen an.

Topics
Schlagworte
Infektionen (15276)
Panorama (32846)
Organisationen
Uni Bayreuth (77)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »