Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Kampftrinken schwächt die Abwehrkräfte

NEW YORK (dpa). Kampftrinken schwächt die Abwehrkräfte. Nach exzessivem Trinken droht nicht nur ein Kater, sondern auch Infektionskrankheiten, wiesen US-Forscher bei Experimenten mit Mäusen sowie Versuchen an Zellen nach. Der Alkohol blockiere zwei wichtige Komponenten des Immunsystems mindestens einen Tag lang.

Dr. Stephen Pruett von der Staatlichen Universität von Mississippi und Dr. Ruping Fan von der Universität Louisianas hatten entdeckt, dass durch Alkohol der Protein-Rezeptor TLR4 blockiert wird, über den die Abwehrkräfte des Körpers mobilisiert werden. Außerdem wird die Produktion von Molekülen gebremst, die bei einer drohenden Infektion das Signal zur Attacke geben, der sogenannten Zytokine (BMC Immunology online vorab).

Die Auswirkungen von Bier, Wein und Schnaps halten an, auch wenn die Party längst vorbei ist, schreiben die Forscher. Sie stellten fest, dass manche Zytokine selbst 24 Stunden später noch nicht wieder voll funktionsfähig waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »