Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Kampftrinken schwächt die Abwehrkräfte

NEW YORK (dpa). Kampftrinken schwächt die Abwehrkräfte. Nach exzessivem Trinken droht nicht nur ein Kater, sondern auch Infektionskrankheiten, wiesen US-Forscher bei Experimenten mit Mäusen sowie Versuchen an Zellen nach. Der Alkohol blockiere zwei wichtige Komponenten des Immunsystems mindestens einen Tag lang.

Dr. Stephen Pruett von der Staatlichen Universität von Mississippi und Dr. Ruping Fan von der Universität Louisianas hatten entdeckt, dass durch Alkohol der Protein-Rezeptor TLR4 blockiert wird, über den die Abwehrkräfte des Körpers mobilisiert werden. Außerdem wird die Produktion von Molekülen gebremst, die bei einer drohenden Infektion das Signal zur Attacke geben, der sogenannten Zytokine (BMC Immunology online vorab).

Die Auswirkungen von Bier, Wein und Schnaps halten an, auch wenn die Party längst vorbei ist, schreiben die Forscher. Sie stellten fest, dass manche Zytokine selbst 24 Stunden später noch nicht wieder voll funktionsfähig waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »