Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Immunzellen rasen wie Autos durch den Menschen

MARTINSRIED (dpa). Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) haben nach eigenen Angaben den Bewegungsmechanismus von Abwehrzellen im menschlichen Körper entschlüsselt. "Wie bei einem Auto gibt es einen Motor, eine Kupplung und Räder, die für die nötige Reibung sorgen", sagte Dr. Michael Sixt, Forschungsgruppenleiter für Biochemie am MPI in Martinsried bei München.

Die weißen Blutkörperchen, auch Leukozyten oder Immunzellen genannt, seien in der Lage, in infizierte Gewebe einzudringen, Krankheitserreger zu erkennen und zu beseitigen. Dabei bewegen sie sich bis zu 100 Mal schneller als andere Zelltypen, so Sixt in einer Mitteilung vom Sonntag.

In ihrem Inneren bilden die Zellen durch Ausdehnung ihres Zellskeletts die nötige Energie. Wie bei einem Auto müsse diese vom Motor auf die Straße übertragen werden, beschreibt Sixt den Vorgang. Das geschehe über spezielle Zellanker, Integrine genannt, über die die Zellen mit anderen Zellen und Gewebe verbunden seien. Diese Verbindung zwischen Zellskelett und Integrin gleiche der Kupplung bei einem Auto, die Verbindung zwischen Integrin und Außenwelt dem Greifen der Räder.

Zudem fanden die Forscher heraus, dass sich die Abwehrzellen immer in der gleichen Geschwindigkeit durch den Körper bewegen, unabhängig von der Beschaffenheit des Untergrunds. "Möglich macht dies das enge Zusammenspiel von Reifen, Motor und Kupplung." Selbst wenn sich die Zelle mit der einen Hälfte auf rutschigem und mit der anderen auf griffigem Untergrund befände, bleibe das Tempo unverändert. Die Arbeit sei in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des MPI für Metallforschung in Stuttgart entstanden.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14454)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »