Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Niederlande töten 36 000 Ziegen wegen Gefahr für Menschen

AMSTERDAM (dpa). Nach dem Tod von sechs Menschen durch das von Tieren übertragene Queensland-Fieber (Q-Fieber) müssen in den Niederlanden fast 36 000 Ziegen getötet werden. Mit dieser Anordnung weiteten die Behörden am Mittwoch den Kampf gegen die Ausbreitung der auch als Krim-Fieber und Ziegengrippe bekannten Infektionskrankheit erheblich aus.

In bislang 55 Agrarbetrieben, in denen der Erreger nachgewiesen wurde, müssen nun alle trächtigen Ziegen getötet werden. Zuvor war bereits die Vernichtung von 20 000 erkrankten Tieren angeordnet worden. Die Entscheidung zur Tötung auch von noch gesunden trächtigen Ziegen sei nach Beratung mit Experten zum besseren vorbeugenden Schutz der Bevölkerung getroffen worden, erklärten Gesundheitsminister Ab Link und Agrarministerin Gerda Verburg.

Der Grund für die Tötung von trächtigen Tieren ist, dass der Erreger des Fiebers beim Geburtsvorgang freigesetzt wird. Experten in Deutschland gehen bislang davon aus, dass die Gefahr einer Ausbreitung des Q-Fiebers über die betroffenen Regionen im Süden der Niederlande hinaus gering ist.

Die groß angelegte Tiervernichtung soll auf den jeweiligen Bauernhöfen erfolgen, um zu verhindern, dass trächtige Ziegen noch während des Transports zum Schlachthaus ihre Jungen gebären und so den Erreger streuen. Während der Weihnachtstage wird die Tötungsaktion, die mit Giftspritzen erfolgt, unterbrochen.

Das über Ziegen, Schafe oder auch Zeckenkot übertragene Q-Fieber ist in den vergangenen Jahren in mehreren europäischen Ländern - auch in Deutschland - häufiger als früher aufgetreten. Der Erreger löst grippeähnliche Symptome aus. In schweren Fällen kann es zu Lungenentzündungen kommen.

In den Niederlanden ist die Zahl der Erkrankten im zurückliegenden Jahr auf 2300 gestiegen, sechs Patienten starben nach Komplikationen. Das Fieber wird von einem Bakterium (Coxiella burnetii) verursacht. Ansteckungen von Mensch zu Mensch gelten als extrem selten. Die Krankheit wurde erstmals 1937 bei Arbeitern in Schlachtbetrieben des australischen Bundesstaats Queensland diagnostiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »