Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Niederlande beginnen mit Massentötung von Ziegen

AMSTERDAM (dpa). In den Niederlanden hat am Montag die Massentötung von Ziegen mit Giftspritzen begonnen. Bis zu 40 000 Tiere sollen vernichtet werden, um einer Ausbreitung des für Menschen in Einzelfällen lebensgefährlichen Queensland-Fiebers (Q-Fieber) entgegenzuwirken.

Insgesamt seien rund 60 der 410 niederländischen Ziegenzuchtbetriebe betroffen, teilte der veterinärmedizinische Dienst mit. Bereits zuvor waren einzelne Tiere getötet worden, die sich mit der auch Ziegengrippe, Q-Fieber oder Krim-Fieber genannten Krankheit infiziert hatten. Das Massenkeulen wurde durch farbliche Kennzeichnung der zu tötenden Ziegen sowie einiger Schafe vorbereitet.

Die Tiere werden durch eine Spritze betäubt und dann mit einer Giftinjektion getötet. Das Keulen erfolgt auf den Viehhöfen, um eine Ausbreitung des Erregers beim Transport zu Schlachthöfen zu verhindern.

Zu der Massentötung, die über die Weihnachtsfeiertage ausgesetzt wird, hatte sich die Regierung in Den Haag angesichts einer erheblichen Zunahme an Q-Fieber erkrankter Menschen entschlossen. Seit Jahresbeginn starben daran sechs Niederländer. Früher erkrankten in Holland etwa 20 Menschen pro Jahr an Ziegengrippe. 2007 waren es aber schon 168, ein Jahr später fast 1000. Und seit Anfang 2009 erkrankten 2300 Menschen.

Das sei im internationalen Vergleich "ein ungewöhnlich großer Ausbruch", hieß es dazu beim Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin. Die angrenzenden deutschen Bundesländer seien verstärkt aufmerksam. In Deutschland infizieren sich jährlich 100 bis 400 Menschen mit Q-Fieber. Tödlich endete die Erkrankung nur in seltenen Einzelfällen.

Von der Massenkeulung in den befallenen Betrieben sind vor allem trächtige Ziegen sowie eine kleinere Zahl von Ziegenböcken betroffen - darunter auch viele gesunde Tiere. Der Grund für die Tötung von trächtigen Ziegen ist, dass der Erreger beim Geburtsvorgang freigesetzt wird. Die Keulung von Böcken erfolgt, weil er auch über Sperma verbreitet wird. Bei der bis Anfang 2010 dauernden Aktion werden nach jetzigem Stand knapp elf Prozent des 374 000 Tiere umfassenden Ziegenbestandes der Niederlande vernichtet.

Die Ziegengrippe wird von einem Bakterium (Coxiella burnetii) verursacht. Ansteckungen von Mensch zu Mensch gelten als extrem selten. Die Krankheit wurde erstmals 1937 bei Arbeitern in Schlachtbetrieben des australischen Bundesstaats Queensland diagnostiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »