Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Dengue-Viren sind gut getarnt

zur Großdarstellung klicken

3D-Ansicht des endoplasmatischen Retikulums. In den ballonartigen Gebilden vermehren Dengue-Viren ihr Erbgut.

Foto: © Hygiene-Institut Heidelberg

HEIDELBERG (ple). Der Erreger des Dengue-Fiebers nutzt offenbar das wichtigste Membransystem im Zellinnern für die Vermehrung. Heidelberger Virologen haben erstmals sichtbar gemacht, wie diese Vermehrung in dem als endoplasmatisches Retikulum bezeichneten System abläuft.

Nach der Vervielfältigung der Genome werden sie zunächst durch winzige Poren aus dem System geschleust und in Virusvorstufen eingebettet. Diese wandern dann in das Membransystem zurück. Weil sie dabei eine zelleigene Membranhülle erhalten, sind die kompletten Viren gut getarnt.

Mit Dengue-Viren stecken sich jährlich weltweit bis zu 100 Millionen Menschen an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »