Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Dengue-Viren sind gut getarnt

zur Großdarstellung klicken

3D-Ansicht des endoplasmatischen Retikulums. In den ballonartigen Gebilden vermehren Dengue-Viren ihr Erbgut.

Foto: © Hygiene-Institut Heidelberg

HEIDELBERG (ple). Der Erreger des Dengue-Fiebers nutzt offenbar das wichtigste Membransystem im Zellinnern für die Vermehrung. Heidelberger Virologen haben erstmals sichtbar gemacht, wie diese Vermehrung in dem als endoplasmatisches Retikulum bezeichneten System abläuft.

Nach der Vervielfältigung der Genome werden sie zunächst durch winzige Poren aus dem System geschleust und in Virusvorstufen eingebettet. Diese wandern dann in das Membransystem zurück. Weil sie dabei eine zelleigene Membranhülle erhalten, sind die kompletten Viren gut getarnt.

Mit Dengue-Viren stecken sich jährlich weltweit bis zu 100 Millionen Menschen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »