Ärzte Zeitung online, 11.01.2010

Drei Tote durch Legionärskrankheit im Raum Ulm

ULM/NEU-ULM (dpa). In Ulm sind drei Menschen an der Legionärskrankheit gestorben. Bei dem jüngsten Opfer handle es sich um einen Mann mittleren Alters, der viele Vorerkrankungen gehabt habe, sagte eine Sprecherin der Universitätsklinik am Montag.

Zuvor waren bereits zwei mehr als 80 Jahre alte Menschen an der Bakterieninfektion gestorben, auch sie hatten Vorerkrankungen. Bis Sonntag waren nach Angaben der Landratsämter Neu-Ulm und des Alb- Donau-Kreises 43 Infektionsfälle nachgewiesen worden.

Die Erreger der Legionärskrankheit, Legionellen, gedeihen in warmem Wasser - beispielsweise bei falscher Hygiene in Klimaanlagen. Sie können die Lungen von Menschen befallen, wenn verseuchtes zerstäubtes Wasser eingeatmet wird.

Die Infektion wurde erstmals 1976 entdeckt, nachdem zahlreiche Teilnehmer eines Veteranentreffens in den USA erkrankten und viele von ihnen starben. Sie hatten alle in demselben Hotel gewohnt.

Lesen Sie dazu auch:
Viertes Todesopfer nach Legionellen-Infektion

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »