Ärzte Zeitung online, 11.01.2010

Drei Tote durch Legionärskrankheit im Raum Ulm

ULM/NEU-ULM (dpa). In Ulm sind drei Menschen an der Legionärskrankheit gestorben. Bei dem jüngsten Opfer handle es sich um einen Mann mittleren Alters, der viele Vorerkrankungen gehabt habe, sagte eine Sprecherin der Universitätsklinik am Montag.

Zuvor waren bereits zwei mehr als 80 Jahre alte Menschen an der Bakterieninfektion gestorben, auch sie hatten Vorerkrankungen. Bis Sonntag waren nach Angaben der Landratsämter Neu-Ulm und des Alb- Donau-Kreises 43 Infektionsfälle nachgewiesen worden.

Die Erreger der Legionärskrankheit, Legionellen, gedeihen in warmem Wasser - beispielsweise bei falscher Hygiene in Klimaanlagen. Sie können die Lungen von Menschen befallen, wenn verseuchtes zerstäubtes Wasser eingeatmet wird.

Die Infektion wurde erstmals 1976 entdeckt, nachdem zahlreiche Teilnehmer eines Veteranentreffens in den USA erkrankten und viele von ihnen starben. Sie hatten alle in demselben Hotel gewohnt.

Lesen Sie dazu auch:
Viertes Todesopfer nach Legionellen-Infektion

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »