Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Forscher entschlüsseln Duftrezeptoren von Malariamücken

NEW HAVEN (mn). US-amerikanische Wissenschaftler haben im Laborversuch Duftrezeptoren der Anopheles-Mücke entschlüsselt. Einige untersuchte Rezeptoren reagierten stark auf Duftstoffe aus dem menschlichen Schweiß. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, spezifische Repellenzien gegen die Überträger des Malaria-Erregers zu entwickeln.

Die Entschlüsselung der Duftrezeptoren gelang den Forschern von der Yale Universität mithilfe von Fruchtfliegen (Drosophila melanogaster), in die sie die Rezeptoren eingepflanzt hatten. Darin exprimierten sie 72 Duftrezeptoren aus dem Rüssel der Mücke Anopheles gambiae. Das entspricht etwa 80 Prozent der Duftrezeptoren, über die der Moskito verfügt. An den Rezeptoren testeten sie 110 verschiedene Duftstoffe (Nature, online vorab, Februar 2010).

Die meisten der untersuchten Rezeptoren waren universal, das heißt sie reagierten auf eine Vielzahl von Düften. 27 Rezeptoren reagierten stark auf Duftstoffe, die im menschlichen Schweiß vorkommen.

Die Forscher suchen jetzt nach Verbindungen, die mit diesen Rezeptoren interagieren. So könnten etwa Agonisten an diesen Rezeptoren dazu dienen, die Moskitos in Fallen zu locken. Spezifische Antagonisten an diesen Rezeptoren dagegen kämen als Repellenzien gegen die Anopheles-Mücke infrage.

Zum Abstract der Originalpublikation "Odorant reception in the malaria mosquito Anopheles gambiae"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »