Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Zwei Menschen an Listerien-Käse neu erkrankt

ROSTOCK/NECKARSULM (dpa). Nach dem Verzehr von Listerien- belastetem Käse aus Österreich sind in Mecklenburg-Vorpommern zwei Menschen erkrankt. Sie mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Inzwischen gehe es ihnen wieder besser, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales in Rostock am Mittwoch. Sie bestätigte einen Bericht von NDR 1 Radio MV. Der Discounter Lidl hatte den Käse ("Reinhardshof, Harzer Käse" und "Reinhardshof, Bauernkäse mit Edelschimmel") des österreichischen Herstellers Prolactal zurückgerufen, nachdem zwei Menschen in Deutschland und vier in Österreich an den Bakterien gestorben waren.

Eine Lidl-Sprecherin sagte in Neckarsulm auf Anfrage, dass es derzeit keine neuen Erkenntnisse in dem Fall gebe. Der zweitgrößte deutsche Discounter hatte am Dienstagabend noch mal auf den Rückruf des Käses hingewiesen. Gewarnt wurden Verbraucher vor allem in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern.

Die Sprecherin in Rostock sagte über die Erkrankten: "Wir gehen davon aus, dass beide den Rohmilchkäse genossen haben." Der aus Österreich gemeldete Bakterienstamm stimme mit dem Befund im Blut der beiden Patienten überein. Die oststeirische Herstellerfirma der Käsesorten hat eine Hotline für besorgte Konsumenten eingerichtet, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Die Telefonnummer funktioniert aber nur in Österreich.

Jedes Jahr haben in Deutschland mehrere hundert Menschen eine Listeriose. Ihre Symptome ähneln zunächst denen einer Grippe. Vor allem bei immungeschwächten Menschen können die Bakterien eine Hirnhautentzündung verursachen und auch zum Tod führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »