Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Robert Koch-Institut ohne Präsident

BERLIN (dpa). Das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) steht von der kommenden Woche an ohne Präsidenten da. Der bisherige Amtsinhaber Jörg Hacker wurde am Montag von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verabschiedet und wird Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle.

Nach seiner Wahl 2009 wird der Mikrobiologe an diesem Freitag festlich in sein Amt eingeführt. Am RKI ist noch unklar, wer Hacker nachfolgt. Für die Stellenbesetzung sei das Ministerium zuständig, sagte Sprecherin Susanne Glasmacher. Denn das RKI ist ein Bundesinstitut.

Die Stelle sei ausgeschrieben worden und die Bewerbungsfrist im November abgelaufen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag. Im Moment laufe das Auswahlverfahren. Das RKI werde in der Zwischenzeit von dem Vizepräsidenten Reinhard Burger geführt. Das sei nicht ungewöhnlich.

Für Hacker (58) war der RKI-Chefposten nur eine kurze Zwischenstation. Er trat sein Amt im März 2008 an und folgte auf Reinhard Kurth, der das Institut 18 Jahre lang leitete. Lob gab es trotzdem. "In Zeiten der Influenzapandemie war es beruhigend zu wissen, dass eine Person mit einer solch großen Erfahrung die größte Behörde im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums leitet", sagte Rösler. Das Institut sei dem Ziel, ein modernes Public-Health-Institut zu werden, ein großes Stück nähergekommen.

Hackers neue Wirkungsstätte, die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, wurde am 14. Juli 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt. Aufgabe der Akademie ist es, die Politik zu beraten, Brennpunkte der Gesellschaft zu benennen und Empfehlungen zu geben. Die Leopoldina gilt als die älteste deutsche Gelehrtengesellschaft. Zu den Mitgliedern zählen mehr als 1300 Wissenschaftler aus der ganzen Welt, darunter sind über 30 Nobelpreisträger. Ihren Namen erhielt die seit 1878 in Halle ansässige Naturforscher-Akademie, als Kaiser Leopold I. sie 1687 zur Reichsakademie erhob.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »