Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Ein weiterer Österreicher ist an Bakterien-verseuchtem Käse gestorben

WIEN/BERLIN (dpa). Bakterien-verseuchter Käse hat in Österreich ein weiteres Todesopfer gefordert. Ein 57-jähriger Mann aus Niederösterreich starb nach Erkenntnissen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) bereits am 26. Dezember an einer Listerien-Infektion, die verseuchter Harzer Käse ausgelöst hatte.

Der Zusammenhang zwischen dem Lebensmittel und dem Tod des Mannes wurde erst jetzt nach umfangreicher Recherche festgestellt. Zunächst hatte die AGES mitgeteilt, der Mann sei das erste Todesopfer in diesem Jahr, die Angaben wurden dann aber von der niederösterreichischen Landessanitätsdirektion korrigiert.

 Insgesamt hat der Verzehr des verseuchten Harzer Käses aus der Steiermark bisher sieben Menschen das Leben gekostet - fünf Österreicher und zwei Deutsche (wir berichteten). Das Produkt des Unternehmens Prolactal wurde unter verschiedenen Markennamen in verschiedenen Supermärkten verkauft: In Deutschland hatte es nur der Discounter Lidl im Programm, in Österreich führten es unter anderem Geschäfte der REWE-Gruppe und Spar.

Die SPD-Bundestagsfraktion warf den deutschen Behörden vor, sie hätten zu spät vor dem österreichischen Käse gewarnt. Sie forderte eine Pflicht der Behörden zur Warnung der Verbraucher vor Gesundheitsrisiken. Bisher "sollen" sie die Konsumenten warnen. Die SPD verlangte auch eine Internet-Warnliste über Lebensmittel.

Wegen des Bakterien-Käses sind in diesem und im vergangenen Jahr 21 Menschen mit Listeriose in österreichischen Krankenhäusern behandelt worden, berichtete die AGES. Auch in Deutschland gab es einige Fälle.

Listeriose ist eine relativ seltene Bakterien-Infektion, an der in Deutschland jährlich Hunderte Menschen erkranken. Ansteckungswege sind vor allem der Verzehr von Lebensmitteln mit diesen Bakterien, die besonders in rohem Fleisch, Fisch und Milchprodukten vorkommen. Nach Informationen des Robert Koch-Instituts verläuft die Krankheit bei etwa 30 Prozent der Erwachsenen tödlich - meist sterben aber nur Menschen mit geschwächtem Immunsystem daran. Andere haben nach einer Inkubationszeit von bis zu 70 Tagen nur leichte Grippesymptome.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »