Ärzte Zeitung online, 13.03.2010

Dinarello erhält Sonntag Paul-Ehrlich-Preis

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der US-Mediziner Professor Charles Dinarello (66) wird an diesem Sonntag in der Frankfurter Paulskirche mit dem Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstädter-Preis2010 ausgezeichnet. Der Forscher erhält die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine herausragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Zytokine.

Der mit 60 000 Euro dotierte Nachwuchspreis geht an die Frankfurter Wissenschaftlerin Professor Amparo Acker-Palmer, wie der Stiftungsrat der Paul Ehrlich-Stiftung am Samstag gemeinsam mit der Goethe-Universität in Frankfurt mitteilte.

Der Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis gehört zu den international renommiertesten Auszeichnungen in Deutschland auf dem Gebiet der Medizin. Er wird seit 1952 am 14. März, dem Geburtstag von Paul Ehrlich (1854-1915), vergeben.

Mit dem Paul-Ehrlich-Preis werden Wissenschaftler geehrt, die sich auf dem Forschungsgebiet von Ehrlich besondere Verdienste erworben haben - insbesondere der Immunologie, Krebsforschung, Hämatologie, Mikrobiologie und Chemotherapie. Finanziert wird er vom Bundesgesundheitsministerium, durch zweckgebundene Spenden von Unternehmen und dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller.

Die von Dinarello Mitte der 70er Jahre entdeckten Eiweißstoffe sind für die Entstehung von Entzündungsreaktionen und Fieber verantwortlich. Sie regulieren Entzündungen bei Infektionen, Verletzungen und Krebs. Die 1968 im spanischen Sueca geborene Acker-Palmer hat Botenstoffe untersucht, die bei der Kontaktaufnahme von Zellen eine wesentliche Rolle spielen - sogenannte Ephrine.

Der Vizepräsident der Goethe-Universität, Professor Manfred Schubert-Zsilavecz, würdigte den Preisträger als einen bedeutenden Grundlagenforscher. Ohne dessen Arbeiten gäbe es heute viele Arzneimittel nicht. Dinarello, der an der University of Colorado in Denver arbeitet, gelte als Gründungsvater der Zytokinbiologie. Der Preisträger gab sich unterdessen ganz als Arzt: Schon einem einzelnen Patienten das Leben gerettet zu haben, sei ihm wichtiger als alle Preise in der Welt.

www.paul-ehrlich-stiftung.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »