Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Warnung vor neuem Erreger von schwerer Malaria

BERLIN (eis). In Südostasien breitet sich ein neuer Malaria-Erreger aus. Plasmodium knowlesi sieht unter dem Mikroskop genauso aus wie der Erreger der benignen Malaria quartana. Die Erkrankungen können jedoch sehr schwer verlaufen.

Typisch für die Malaria quartana sind Fieberschübe im Abstand von 72 Stunden. Plasmodium knowlesi vermehrt sich aber bereits in 24 Stunden. "So können sich mit dem Erreger in kurzer Zeit tödliche Parasitämien entwickeln", hat Dr. Michael Knappik vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin berichtet. Bisher sei das Risiko von Reisenden für die Infektion noch gering, so Knappik beim Forum Reisen und Gesundheit in Berlin.

Bei vermeintlicher Malaria quartana aus Südostasien mit Hyperparasitämie sollte jedoch an den neuen Erreger gedacht werden. Betroffene seien ähnlich intensiv zu betreuen wie bei einer Malaria tropica, so der Reisemediziner bei der gemeinsamen Veranstaltung von CRM Centrum für Reisemedizin und Auswärtigem Amt. Die Infektion ist nur mittels PCR zu erkennen. Alle üblichen Malariamittel seien gegen den neuen Erreger wirksam.

Nach Angaben von Knappik werden in regionalen Kliniken auf der Insel Borneo bereits 70 Prozent der Malaria-Erkrankungen durch Plasmodium knowlesi verursacht. Infektionen damit gab es zudem in Thailand, Myanmar, Singapur, Vietnam und den Philippinen. Auch erste Touristen seien erkrankt. Der Erreger war bisher von Affen (Makaken) bekannt und nur in Einzelfällen auf den Menschen übergegangen. Die Zerstörung des Regenwaldes in Südostasien und die intensive Nutzung der Flächen bringe jedoch Menschen immer stärker mit solchen Erregern in Kontakt, sagte der Reisemediziner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »