Ärzte Zeitung online, 28.03.2010

Rückruf: Salmonellen in Stärkungsmittel

RECKLINGHAUSEN (dpa). Nach einer Salmonellenerkrankung hat das Teleshopping-Unternehmen QVC am Samstag das Nahrungsergänzungsmittel "Woman aktiv" der Essener Firma Natura Vitalis zurückgerufen. Zuvor hatte das Landesamt für Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen vor der Einnahme des Produkts gewarnt.

Nach einer Salmonelleninfektion hatten die Gesundheitsbehörden in Proben des Produktes Erreger festgestellt. Fünf Chargen können demnach mit Salmonellen belastet sein, sagte eine Sprecherin. Die Keime können zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber führen.

Das Produkt sei eine Art Stärkungsmittel. Eine Charge bestehe aus etwa 15 000 Packungen. Es gehe um Produkte in Packungen mit 400 Kapseln mit den Chargennummern L15821209, L00100110, L15501109, und Mindesthaltbarkeitsdatum MHD 01/2012, L16691209 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12/2011 und um die Chargennummer L01300210 und das Mindesthaltbarkeitsdatum 02/2012. Verbraucher sollten diese Packungen entsorgen.

QVC teilte mit, Kunden könnten sich über die Hotline 0800 29 33333 informieren. Das Unternehmen arbeite mit dem Hersteller seit vielen Jahren ohne Beanstandungen zusammen, hieß in einer Mitteilung. Bis zur Aufklärung des Sachverhalts seien alle Produkte von Natura Vitalis aus dem Programm genommen und die Auslieferung eingestellt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »