Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Bakterie erzeugt bisher unbekanntes Antibiotikum

JENA (dpa). Jenaer Forscher haben eine Bakterie dazu gebracht, ein bisher nicht bekanntes Molekül mit antibiotischer Wirkung zu produzieren. Der neue Stoff habe im Laborexperiment auf Keime gewirkt, die gegen herkömmliche Antibiotika resistent seien, teilte das Hans-Knöll-Institut mit.

Nun müsse in den nächsten Jahren getestet werden, ob sich der Stoff auch als verträgliches Medikament eigne. Produziert wird er von einer Bakterie, die in Kompost am Abbau von Cellulose unter völligem Luftabschluss beteiligt ist.

Auf die Spur des neuen Stoffes kamen die Forscher nach eigenen Angaben bei einer Gen-Analyse des Bodenbakteriums "Clostridium cellulolyticum". In dessen komplett entschlüsseltem Erbgut fanden sich Gene für die Produktion bislang nicht bekannter Stoffe. Unter Laborbedingungen habe "Clostridium" sie aber nicht abgegeben. Erst als den Bakterien auch wie in ihrer natürlichen Umgebung die Luftzufuhr abgeschnitten wurde, hätten sie das neue Molekül gebildet.

Das Institut nannte die schwefelhaltige Verbindung "Closthioamid". Die inzwischen patentierte Substanz besitze keine Querverbindungen zu anderen bekannten Stoffen, sagte ein Institutssprecher. Deshalb lasse sich weder sagen, wie sie in einem Organismus reagiere, noch wozu die Bakterien sie herstellten. Möglicherweise schalteten sie damit Nahrungskonkurrenten aus. Zunächst werde der neue Stoff nun an Mäusen getestet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »