Ärzte Zeitung online, 15.04.2010

Jährlich zwei neue gefährliche Seuchen

NEW YORK (dpa). Jedes Jahr tauchen weltweit zwei neue Tierkrankheiten auf, die auch für den Menschen gefährlich sind. "Die Gefahr wird unterschätzt, obwohl beim Menschen drei von vier neuen Krankheiten ihren Ursprung bei Tieren haben", sagte der Epidemie-Koordinator der Vereinten Nationen, Dr. David Nabarro, am Mittwoch in New York.

"SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe und immer wieder Ebola - das kommt genauso aus dem Tierreich wie Gelbfieber, BSE und nicht zuletzt Aids", sagte der Arzt. Daher wollen die Vereinten Nationen auf einer Konferenz im vietnamesischen Hanoi in der nächsten Woche gemeinsam mit 80 Staaten einen Plan für den Umgang mit solchen Erkrankungen festlegen.

Nach Nabarros Worten ist die Welt mittlerweile auf große Epidemien "recht gut vorbereitet": "Wir haben in den letzten fünf Jahren sehr viel gelernt. Es ist wirklich großartig, wie gut ganz verschiedene Regierungen da zusammengearbeitet haben." So habe es Ende vergangenen Jahres die Vogelgrippe in fünf oder sechs Ländern gegeben - zwei Jahre zuvor seien es noch 60 gewesen. "Wir haben einen immensen Aufwand getrieben, um dieses Virus zu kontrollieren. Die gute Nachricht: Es hat sich gelohnt, wirklich gelohnt. Die schlechte: Das ist noch nicht vorbei", betonte Nabarro.

Die Konferenz ist die sechste seit 2005. "Dass sich so viele Länder so oft zusammensetzen ist ein gutes Zeichen, dass das Problem erkannt und bekämpft wird", sagte der Brite. Bei der Schweinegrippe habe die Menschheit aber auch einfach Glück gehabt: "Diese Epidemie war nicht so tödlich, wie sie hätte sein können."

www.un-influenza.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »