Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

UN sehen Fortschritte im Kampf gegen Malaria - Tausende Menschen gerettet

GENF (dpa). Im Kampf gegen Malaria sind Erfolge zu vermelden: So wurden im vergangenen Jahrzehnt bis zu 200 000 Menschen jährlich gerettet, wie mehrere Organisationen der Vereinten Nationen in Genf mitteilten.

Nach dem Programm "Roll back Malaria" ("Zurückdrängen der Malaria") wurden von 2001 bis 2006 etwa 211 000 Menschen vor dem Tode bewahrt. Allein für das Jahr 2009 betrug die Zahl der Geretteten 192 600, und für das laufende Jahr gehen UNESCO, Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der weltweite Fonds gegen Malaria, Tuberkulose und Aids von einer Steigerung auf rund 225 000 Menschen aus, die nicht an Malaria sterben.

Gründe seien unter anderem, dass die Mittel für den Kampf gegen die Malaria weltweit auf 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) im vergangenen Jahr erhöht wurden und die Zahl der verteilten Heilmitteldosierungen von einer halben Million im Jahr 2001 auf 160 Millionen Dosen im Jahr 2010 angewachsen sei. Zusätzlich hätten die Organisationen fünfmal mehr imprägnierte Moskitonetze verteilt als zuvor, hieß es in Genf weiter.

Die Hilfsmaßnahmen greifen allerdings regional sehr unterschiedlich: Während in Sambia, Madagaskar, Ruanda und Kenia 54 bis 62 Prozent der Bevölkerung Zugang zu solchen Moskitonetzen hatten, waren es in Simbabwe und Kongo-Kinshasa lediglich acht bis neun Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »