Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Emil von Behring-Preis 2010 geht an Marburger Mikrobiologen

NEU-ISENBURG (eb). Die Philipps-Universität Marburg und Novartis Vaccines gaben heute den Träger des Emil von Behring-Preises 2010 bekannt. Er geht an den Mediziner und Virologen Professor Hans-Dieter Klenk, den langjährigen Leiter des Instituts für Virologie und Direktor des Zentrums für Hygiene und Mikrobiologie an der Philipps Universität Marburg.

Emil von Behring-Preis 2010 geht an Marburger Mikrobiologen

Professor Hans-Dieter Klenk. © Novartis Behring

Der gebürtige Kölner Klenk hat sein wissenschaftliches Leben der Erforschung von Viren gewidmet. Am Beispiel der Grippe-Viren untersuchte er insbesondere, wie virale Oberflächenproteine den Verlauf von Grippeerkrankungen bestimmen, die durch das Auftreten der Geflügelgrippe beim Menschen und der pandemischen Variante des Schweinegrippe-Erregers H1N1 stark in das öffentliche Bewusstsein gerückt sind.

Klenk war sechs Jahre lang Präsident der Deutschen Gesellschaft für Virologie. Als Vorsitzender der Abteilung Virologie im Internationalen Fachverband der Mikrobiologen IUMS initiierte er einen regen wissenschaftlichen Austausch mit Japan und mit der Russischen Föderation. Nach dem Ausbruch von der SARS-Epidemie im Jahre 2003 war er maßgeblich daran beteiligt, Wege für den wissenschaftlichen Austausch mit China zu bahnen.

Klenk erhielt unter anderem 2008 die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold für sein Lebenswerk, 2006 die Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk, 2003 hielt er die Shipley Lecture, Harvard Medical School, Boston.

Für Dr. Andreas Brutsche, Geschäftsführer von Novartis Vaccines, ist "Prof. Klenk ein ausgewiesener und international anerkannter Experte, der bei neu auftretenden Krankheitserregern als Fachmann gehört wird. So hat er zum Beispiel bei der Identifizierung des SARS Erregers und seiner schnellen genetischen Entschlüsselung eine wichtige Rolle gespielt."

Den Emil von Behring-Preis vergibt die Philipps-Universität Marburg im Andenken an Emil von Behring, den ersten Nobelpreisträger für Medizin (1901). Novartis Behring sponsert diesen alle zwei Jahre vergebenen Preis mit jeweils 25 000 Euro. Der Preis - eine der höchst dotierten deutschen Medizin-Auszeichnungen - wird am 29. Juni 2010 in einer öffentlichen Veranstaltung in der "Alten Aula" der Universität Marburg verliehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »