Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Russland bestätigt Polio-Todesfall

MOSKAU (dpa). Erstmals seit mehreren Jahren ist in Russland ein Mensch an Kinderlähmung (Polio) gestorben. Bei dem Toten handele es sich um einen 26 Jahre alten Mann aus der zentralasiatischen Republik Usbekistan, sagte eine Sprecherin der Hygiene-Behörde am Montag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti.

Der Patient starb in einem Krankenhaus der Stadt Jekaterinburg am Ural. In Russland leben Hunderttausende Gastarbeiter aus Zentralasien. Aus der an Usbekistan grenzenden Republik Tadschikistan war im April eine Polio-Epidemie gemeldet worden. Russland hatte daraufhin seine Grenzkontrollen verschärft und ein Einreiseverbot für tadschikische Kinder unter sechs Jahren verhängt. In Tadschikistan sind nach offiziellen Angaben bislang zwei Menschen an Polio gestorben. Aus Usbekistan waren noch keine Polio-Fälle gemeldet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »