Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Russland bestätigt Polio-Todesfall

MOSKAU (dpa). Erstmals seit mehreren Jahren ist in Russland ein Mensch an Kinderlähmung (Polio) gestorben. Bei dem Toten handele es sich um einen 26 Jahre alten Mann aus der zentralasiatischen Republik Usbekistan, sagte eine Sprecherin der Hygiene-Behörde am Montag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti.

Der Patient starb in einem Krankenhaus der Stadt Jekaterinburg am Ural. In Russland leben Hunderttausende Gastarbeiter aus Zentralasien. Aus der an Usbekistan grenzenden Republik Tadschikistan war im April eine Polio-Epidemie gemeldet worden. Russland hatte daraufhin seine Grenzkontrollen verschärft und ein Einreiseverbot für tadschikische Kinder unter sechs Jahren verhängt. In Tadschikistan sind nach offiziellen Angaben bislang zwei Menschen an Polio gestorben. Aus Usbekistan waren noch keine Polio-Fälle gemeldet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »