Ärzte Zeitung online, 30.08.2010
 

Drei Säuglinge in Londoner Klinik gestorben 

LONDON (dpa). In einer Londoner Uniklinik sollen drei Säuglinge nach einer Infektion mit einem Supererreger gestorben sein, der gegen verschiedene Antibiotika resistent ist. Das sagte eine Kliniksprecherin am Montag nach einem Bericht der Zeitung "Daily Telegraph".

Ein Kind starb demnach direkt an der Infektion, der Tod zweier weiterer hatte andere Hauptursachen. Wie bei den drei toten Babys in der Mainzer Uniklinik wurden auch in London Darmbakterien nachgewiesen.

Die Londoner Ärzte hatten vor dem Erscheinen des Zeitungsberichts nicht über die Probleme informiert. Zum Todeszeitpunkt der kleinen Patienten und dem Infektionsweg äußerte sich die Kliniksprecherin nicht. Ein vierter infizierter Säugling erhole sich bereits.

Die Supererreger sind gegen Antibiotika resistent, die gewöhnlich gegen Infektionen bei Frühgeborenen eingesetzt werden. Klinikärzte entdeckten diese Bakterien dem Bericht zufolge bereits im vergangenen Monat. In einem Zeitraum von sechs Wochen hätten sich 15 Babys mit unterschiedlichen Bakterien angesteckt, ergab ein Treffen Mitte August. Davon waren 13 gegen das Standardantibiotikum Gentamycin resistent.

Die Londoner Ärzte habe nun die Anzahl der Fälle beunruhigt. Als Gegenmaßnahme wurden die Hygienevorschriften erhöht und die Abteilung speziell gereinigt. Außerdem werde künftig ein anderes Antibiotikum eingesetzt. Dies seien jedoch nur Vorsichtsmaßnahmen. Der Ausbruch von Infektionen in frühkindlichen Abteilungen sei keine Seltenheit.

Lesen Sie dazu auch:
Säuglingstod in Mainz - Glasflasche im Visier der Ermittler

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kommentar: Was die Uni Mainz jetzt richtig macht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »