Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

Tote durch West-Nil-Fieber in Rumänien und Griechenland

ATHEN/BUKAREST (dpa). In Griechenland und Rumänien sind insgesamt 13 Menschen am West-Nil-Fieber gestorben. Griechenland zählte seit Anfang August 11 Tote. Weitere 150 Menschen seien an dem durch Mücken übertragenen Fieber erkrankt, teilte am Dienstag das griechische Gesundheitsministerium mit. Alle Fälle wurden in Nordgriechenland diagnostiziert und von Laboren bestätigt.

In Rumänien gab es nach Auskunft des Gesundheitsministeriums zwei Todesfälle durch das Virus und fünf Erkrankte. Die Todesopfer waren 75 und 79 Jahre alt. Weitere Verdachtsfälle würden untersucht. Das Ministerium empfahl Bürgern, sich durch Kleidung und Insektensprays vor Mücken zu schützen.    

Seit einer Epidemie von 1996 in Rumänien seien 4,1 Prozent der Bukarester gegen das West-Nil-Virus immun, in anderen Landesteilen seien es 0,9 Prozent, sagte am Dienstag Staatssekretär Adrian Streinu-Cercel vom Gesundheitsministerium. Dies hätten rumänische und US-Wissenschaftler damals herausgefunden.

Das Virus, das grippeähnliche Symptome auslösen kann, wurde erstmals 1937 im West-Nil-Distrikt von Uganda isoliert. In den vergangenen Jahren wurden Erkrankungen unter anderem aus Israel, Russland, den USA und aus einigen Regionen Europas gemeldet.

Die Symptome sind zunächst Kopf- und Gliederschmerzen. Es kann zudem zu Erbrechen und Durchfall kommen. Meist heilt das West-Nil-Fieber in wenigen Tagen ohne Therapie ab. Bei Älteren oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann der Erreger jedoch Entzündungen im Hirn oder im Herz auslösen, die oft tödlich sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »