Ärzte Zeitung online, 02.09.2010

Uniklinikum Mainz: Gesundheitszustand der Kinder hat sich weiter stabilisiert

MAINZ (eb). Den Kindern, die seit der Gabe einer mit Bakterien verunreinigten Infusionslösung am Freitag, den 20. August, Symptome einer Infektion gezeigt hatten, geht es den Umständen entsprechend gut.

Sowohl hinsichtlich ihrer Grunderkrankung als auch hinsichtlich des akuten Entzündungsgeschehens ist der Verlauf stabil oder hat sich verbessert. Das teilt das Uniklinikum Mainz mit.

Unterdessen wurde der Herstellungsprozess der Infusionslösungen in der Apotheke schon am Wochenende wieder aufgenommen, nachdem eine externe Expertenkommission der Apotheke "absolut regelkonformes und einwandfreies" Arbeiten bestätigt hatte. Von dieser Kommission kam daraufhin der Vorschlag, die "Herstellung der betreffenden Infusionslösungen in der Apotheke der Universitätsmedizin Mainz baldmöglichst wieder aufzunehmen."

Am Dienstag fand eine Andacht für die Eltern und Familien der betroffenen Kinder und für alle, die von den tragischen Ereignissen der letzten Woche betroffen sind, statt. Sie wurde gemeinsam von der katholischen und evangelischen Seelsorge veranstaltet.

Lesen Sie dazu auch:
Säuglingstod in Mainz - Glasflasche im Visier der Ermittler
Was die Uni Mainz jetzt richtig macht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »