Ärzte Zeitung, 14.09.2010

In Frankreich mit Dengue angesteckt

PARIS (dpa). In Frankreich haben die Behörden am Montag den ersten autochthonen Fall von Dengue-Fieber bekannt gegeben. Das französische Gesundheitsministerium in Paris betonte in einer Erklärung, es handelt sich um einen Einzelfall. Der aus Nizza stammende Patient sei mittlerweile geheilt und erfreue sich guter Gesundheit.Um das Risiko einer Epidemie zu verringern, würden jedoch verstärkt Mücken in der betroffenen Region bekämpft. Ausdrücklich betont das Ministerium, dass es keinen Zusammenhang mit einer zurzeit auf den französischen Karibikinseln Guadeloupe und Martinique wütenden Dengue-Fieber-Epidemie gebe. Dort hatte es in den vergangenen sechs Monaten nach Medienberichten 17 Todesfälle und mehr als 60 000 Infektionen gegeben. Die Regierung in Paris hat Soldaten entsandt, um gegen Brutplätze für Stechmücken vorzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »