Ärzte Zeitung, 14.09.2010

In Frankreich mit Dengue angesteckt

PARIS (dpa). In Frankreich haben die Behörden am Montag den ersten autochthonen Fall von Dengue-Fieber bekannt gegeben. Das französische Gesundheitsministerium in Paris betonte in einer Erklärung, es handelt sich um einen Einzelfall. Der aus Nizza stammende Patient sei mittlerweile geheilt und erfreue sich guter Gesundheit.Um das Risiko einer Epidemie zu verringern, würden jedoch verstärkt Mücken in der betroffenen Region bekämpft. Ausdrücklich betont das Ministerium, dass es keinen Zusammenhang mit einer zurzeit auf den französischen Karibikinseln Guadeloupe und Martinique wütenden Dengue-Fieber-Epidemie gebe. Dort hatte es in den vergangenen sechs Monaten nach Medienberichten 17 Todesfälle und mehr als 60 000 Infektionen gegeben. Die Regierung in Paris hat Soldaten entsandt, um gegen Brutplätze für Stechmücken vorzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »