Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Malaria stammt offenbar von Gorillas, nicht von Schimpansen

LONDON/BIRMINGHAM (dpa). Die Tropenkrankheit Malaria ist von Gorillas auf den Menschen übergegangen - und nicht wie bislang vermutet von Schimpansen. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach Genanalysen der Affenvarianten des Erregers.

Anfang des Jahres war erstmals darüber berichtet worden, dass der Erreger der Malaria tropica (Plasmodium falciparum) auch bei Gorillas nachgewiesen worden war. Nun berichten Beatrice Hahn und Kollegen im britischen Wissenschaftsblatt "Nature", dass sie den Ursprung der Malaria bei Gorillas gefunden haben.

Weltweit erkranken nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 500 Millionen Menschen jährlich an der Tropenkrankheit. Mehr als zwei Millionen Menschen, meist Kinder, sterben daran.

Die Forscher von der Universität von Alabama in Birmingham (USA) untersuchten fast 3000 Proben von Affenfäkalien. Sie stammten von Schimpansen, zwei Gorillaarten und Zwergschimpansen.

Hahn und Kollegen wiesen Malaria bei den Schimpansen sowie den Westlichen Gorillas nach. Zwischen 32 und 48 Prozent der Tiere waren demnach mit den Malaria-Parasiten infiziert gewesen. Sie zählten dabei neun Arten von Plasmodien, drei davon seien bislang noch unbekannt gewesen. Die Experten nahmen dann das Erbgut von Mitochondrien, Zellorganellen und der Zellkerne der Parasiten unter die Lupe. Sie untersuchten mehr als 1100 Gensequenzen.

Dabei fanden sie heraus, dass die derzeit bekannten Gensequenzen von Plasmodium falciparum einen Stammbaum mit einer Variante von Gorillaparasiten teilten und fast identisch waren. Die Forscher vermuten nun, dass ein einmaliges Ereignis das Überspringen des Erregers von Gorillas auf den Menschen ermöglicht hat.

Unklar sei jedoch, wann dies stattgefunden habe. Ebenso unsicher ist nach Angaben der Forscher, ob die Primaten aktuell immer noch eine Quelle für Malaria-Infektionen beim Menschen sind.

Zum Abstract der Originalpublikation mit der Fachartikelnummer DOI: 10.1038/nature09442

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »