Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Malaria stammt offenbar von Gorillas, nicht von Schimpansen

LONDON/BIRMINGHAM (dpa). Die Tropenkrankheit Malaria ist von Gorillas auf den Menschen übergegangen - und nicht wie bislang vermutet von Schimpansen. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach Genanalysen der Affenvarianten des Erregers.

Anfang des Jahres war erstmals darüber berichtet worden, dass der Erreger der Malaria tropica (Plasmodium falciparum) auch bei Gorillas nachgewiesen worden war. Nun berichten Beatrice Hahn und Kollegen im britischen Wissenschaftsblatt "Nature", dass sie den Ursprung der Malaria bei Gorillas gefunden haben.

Weltweit erkranken nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 500 Millionen Menschen jährlich an der Tropenkrankheit. Mehr als zwei Millionen Menschen, meist Kinder, sterben daran.

Die Forscher von der Universität von Alabama in Birmingham (USA) untersuchten fast 3000 Proben von Affenfäkalien. Sie stammten von Schimpansen, zwei Gorillaarten und Zwergschimpansen.

Hahn und Kollegen wiesen Malaria bei den Schimpansen sowie den Westlichen Gorillas nach. Zwischen 32 und 48 Prozent der Tiere waren demnach mit den Malaria-Parasiten infiziert gewesen. Sie zählten dabei neun Arten von Plasmodien, drei davon seien bislang noch unbekannt gewesen. Die Experten nahmen dann das Erbgut von Mitochondrien, Zellorganellen und der Zellkerne der Parasiten unter die Lupe. Sie untersuchten mehr als 1100 Gensequenzen.

Dabei fanden sie heraus, dass die derzeit bekannten Gensequenzen von Plasmodium falciparum einen Stammbaum mit einer Variante von Gorillaparasiten teilten und fast identisch waren. Die Forscher vermuten nun, dass ein einmaliges Ereignis das Überspringen des Erregers von Gorillas auf den Menschen ermöglicht hat.

Unklar sei jedoch, wann dies stattgefunden habe. Ebenso unsicher ist nach Angaben der Forscher, ob die Primaten aktuell immer noch eine Quelle für Malaria-Infektionen beim Menschen sind.

Zum Abstract der Originalpublikation mit der Fachartikelnummer DOI: 10.1038/nature09442

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »