Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Resistente Bakterien in Möwenkot - fördern die Zugvögel die Verbreitung?

NEU-ISENBURG (eis). Zugvögel könnten Antibiotika-resistente Bakterien über große Distanzen verbreiten, fürchten Forscher aus Portugal. Sie haben solche Keime aus dem Kot von Weißkopfmöwen (Larus cachinnans) isoliert.

Resistente Bakterien in Möwenkot - fördern die Zugvögel die Verbreitung?

Vögel können auf Müllkippen unter anderem resistente Bakterien aufnehmen.

© Falkenauge / fotolia.com

Die Forscher haben 57 Kotproben mit Proteomics auf Antibiotika-resistente Keime untersucht (Proteome Science 2010; 8: 48). Dabei werden die Proben auf eine maximale Zahl an Bakterienproteinen untersucht, die mit Antibiotika-Resistenzen in Verbindung stehen.

Gefunden wurden verschiedene Enterokokken-Stämme, von denen einige resistent gegen das Reserveantibiotikum Vancomycin waren. Die Keime seien für gesunde Menschen wahrscheinlich harmlos, könnten aber bei abwehrgeschwächten Patienten zu schweren Infektionen führen.

Die Möwen erwerben die Bakterien wahrscheinlich, indem sie menschliche Abfälle fressen. Besonders auf Mülldeponien sind die Vögel in Europa nämlich häufige Besucher. Dafür spricht auch, dass die Forscher aus dem Kot von Aasfressern wie Füchsen ebenfalls resistente Bakterien isoliert haben.

Die Zugvögel fliegen über große Distanzen und könnten daher von großer Bedeutung für die weiträumige Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen sein, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »