Ärzte Zeitung online, 02.10.2010

Leitlinien: Raus mit zentralen Kathetern bei Staphylokokken und Candida!

Leitlinien: Raus mit zentralen Kathetern bei Staphylokokken und Candida!

BERLIN (ple). Zur Prävention von Zentralvenenkatheter-assoziierten Infektionen gibt es aktuelle internationale Leitlinien. Danach sollten vor allem bei Infektionen mit Staphylococcus aureus oder mit Candida-Erregern die Katheter entfernt werden.

Bei Infektionen mit anderen Erregern sei ein antimikrobieller "Säuberungsversuch" erlaubt, so Professor Georg Maschmeyer aus Potsdam bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Berlin. Einhaltung der Hygienevorschriften habe oberste Priorität.

Studien haben ergeben, dass zum Setzen eines Katheters die Vena subclavia der Vena jugularis interna vorzuziehen ist. Präventiv wirksam ist zudem die Ultraschall-geführte Platzierung des Katheters. Maschmeyer: "Es kommt zu den ersten Infektionen, wenn man beim Platzieren des Katheters daneben sticht."

Die aktuellen US-Leitlinien "IDSA Guidelines: Clinical Practice Guidelines for the Diagnosis and Management of Intravascular Catheter-Related Infection: 2009 Update by the Infectious Diseases Society of America" (Clin Infect Dis 2009;49:1-45)

Alle Artikel von DGHO-Kongress 2010 finden Sie auf unserer Sonderseite
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »