Ärzte Zeitung online, 04.10.2010

Friedrich-Loeffler-Institut: 100-jähriges Jubiläum für Tierseuchenforschung

INSEL RIEMS (dpa). Vor 100 Jahren gründete auf der Ostseeinsel Riems das weltweit erste virologische Forschungsinstitut. Aktuell beherbergt das Institut 70 nationale sowie acht internationale Referenzlaboratorien für gefährliche Tierseuchen. Am Jubiläumstag, dem 10. Oktober, ist der gut gesicherte Komplex erstmals in seiner Geschichte für die Öffentlichkeit zugänglich.

Zudem nimmt das neue Forschungsgebäude mit Laboren und Ställen der höchsten Sicherheitsstufe L4 schrittweise den Betrieb auf. In dem 300 Millionen Euro teuren Bau wird auch an Krankheiten wie dem West-Nil-Fieber geforscht.

Hohe Sicherheitsvorkehrungen im Tierseucheninstitut

Der neue Forschungskomplex des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems wird das führende Tierseuchenforschungsinstitut in Europa. Nur hier gibt es Hochsicherheitslabore und -ställe für Großtiere, an denen an hochinfektiösen Tierseuchenerregern geforscht werden kann, die auch für den Menschen gefährlich sind.

In die Labore der höchsten Biosicherheitsstufe L4 gelangen die Wissenschaftler nur nach einem kompletten Wäschewechsel, heraus geht es über Zwangsduschen. Zum Schutz arbeiten die Wissenschaftler dazu in Überdruckanzügen, die an Beatmungssysteme angeschlossen sind.

Homepage des Friedrich-Loeffler-Instituts

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »