Ärzte Zeitung online, 04.10.2010

Friedrich-Loeffler-Institut: 100-jähriges Jubiläum für Tierseuchenforschung

INSEL RIEMS (dpa). Vor 100 Jahren gründete auf der Ostseeinsel Riems das weltweit erste virologische Forschungsinstitut. Aktuell beherbergt das Institut 70 nationale sowie acht internationale Referenzlaboratorien für gefährliche Tierseuchen. Am Jubiläumstag, dem 10. Oktober, ist der gut gesicherte Komplex erstmals in seiner Geschichte für die Öffentlichkeit zugänglich.

Zudem nimmt das neue Forschungsgebäude mit Laboren und Ställen der höchsten Sicherheitsstufe L4 schrittweise den Betrieb auf. In dem 300 Millionen Euro teuren Bau wird auch an Krankheiten wie dem West-Nil-Fieber geforscht.

Hohe Sicherheitsvorkehrungen im Tierseucheninstitut

Der neue Forschungskomplex des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems wird das führende Tierseuchenforschungsinstitut in Europa. Nur hier gibt es Hochsicherheitslabore und -ställe für Großtiere, an denen an hochinfektiösen Tierseuchenerregern geforscht werden kann, die auch für den Menschen gefährlich sind.

In die Labore der höchsten Biosicherheitsstufe L4 gelangen die Wissenschaftler nur nach einem kompletten Wäschewechsel, heraus geht es über Zwangsduschen. Zum Schutz arbeiten die Wissenschaftler dazu in Überdruckanzügen, die an Beatmungssysteme angeschlossen sind.

Homepage des Friedrich-Loeffler-Instituts

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »