Ärzte Zeitung online, 02.11.2010

Stammen Cholera-Bakterien in Haiti aus Südasien?

ATLANTA (hub/eb). Der Cholerastamm, der in Haiti zu einem Ausbruch der Krankheit geführt hat, stammt wahrscheinlich aus Südasien. Denn zwischen den Stämmen aus Haiti und jenen, die in Südasien gefunden werden, gibt es weitgehende Übereinstimmungen.

Stammen Cholera-Bakterien in Haiti aus Südasien?

Vorbereitung für die PFGE in den Laboren der CDC: Die Behörde hatte mit dieser Methode die Herkunft der Cholerastämme in Haiti bestimmt.

© James Gathany / CDC

Das haben Untersuchungen von Vibrio cholerae aus Haiti und anderen Regionen der Welt mit einer speziellen Elektrophorese-Methode (pulsed field gel electrophoresis, PFGE) ergeben, teilen die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta mit.

Mit Hilfe der PFGE werden DNA-Muster analysiert und verglichen. Eine solche Analyse sei von Bakterien aus 13 haitianischen Cholera-Patienten erfolgt, so die CDC. Alle 13 Isolate waren identisch und gleichartig zu Isolaten aus Südasien.

Cholera-Bakterien können sich also in unterschiedlichen Regionen der Welt ausbreiten - durch Reisende oder auch Handel. In der Regel allerdings breite sich Cholera innerhalb eines Landes nicht weit aus, solange die Trinkwasserversorgung und die Abwasserentsorgung adäquat sind.

Ist beides nicht gewährleistet, wie nach dem Erdbeben in Haiti, könne sich der Erreger allerdings schnell verbreiten. In Haiti stehen die Versorgung der Patienten und der Stopp der Epidemie im Vordergrund. Dennoch sei es wichtig zu verstehen, wie sich infektiöse Agenzien in neue Länder verbreiten, so die CDC.

Am vergangenen Freitag kam es in der Stadt Mirebalais zu einem großen Protest gegen nepalesische UN-Blauhelmsoldaten. Mit den Rufen "Wie auch immer, sie müssen gehen" forderten die Demonstranten vor einer UN-Militärbasis den Abzug der nepalesischen Truppen. Die Protestler machen die Soldaten für die Cholera-Epidemie im Land verantwortlich.

Kurz zuvor hatte die lokale Gesundheitsbehörde den Fluss Artibonite in der gleichnamigen Region aus Ausgangspunkt für die Seuche ausgemacht. Der Fluss fließt nahe an dem UN-Militärcamp vorbei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »