Ärzte Zeitung online, 02.11.2010

Stammen Cholera-Bakterien in Haiti aus Südasien?

ATLANTA (hub/eb). Der Cholerastamm, der in Haiti zu einem Ausbruch der Krankheit geführt hat, stammt wahrscheinlich aus Südasien. Denn zwischen den Stämmen aus Haiti und jenen, die in Südasien gefunden werden, gibt es weitgehende Übereinstimmungen.

Stammen Cholera-Bakterien in Haiti aus Südasien?

Vorbereitung für die PFGE in den Laboren der CDC: Die Behörde hatte mit dieser Methode die Herkunft der Cholerastämme in Haiti bestimmt.

© James Gathany / CDC

Das haben Untersuchungen von Vibrio cholerae aus Haiti und anderen Regionen der Welt mit einer speziellen Elektrophorese-Methode (pulsed field gel electrophoresis, PFGE) ergeben, teilen die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta mit.

Mit Hilfe der PFGE werden DNA-Muster analysiert und verglichen. Eine solche Analyse sei von Bakterien aus 13 haitianischen Cholera-Patienten erfolgt, so die CDC. Alle 13 Isolate waren identisch und gleichartig zu Isolaten aus Südasien.

Cholera-Bakterien können sich also in unterschiedlichen Regionen der Welt ausbreiten - durch Reisende oder auch Handel. In der Regel allerdings breite sich Cholera innerhalb eines Landes nicht weit aus, solange die Trinkwasserversorgung und die Abwasserentsorgung adäquat sind.

Ist beides nicht gewährleistet, wie nach dem Erdbeben in Haiti, könne sich der Erreger allerdings schnell verbreiten. In Haiti stehen die Versorgung der Patienten und der Stopp der Epidemie im Vordergrund. Dennoch sei es wichtig zu verstehen, wie sich infektiöse Agenzien in neue Länder verbreiten, so die CDC.

Am vergangenen Freitag kam es in der Stadt Mirebalais zu einem großen Protest gegen nepalesische UN-Blauhelmsoldaten. Mit den Rufen "Wie auch immer, sie müssen gehen" forderten die Demonstranten vor einer UN-Militärbasis den Abzug der nepalesischen Truppen. Die Protestler machen die Soldaten für die Cholera-Epidemie im Land verantwortlich.

Kurz zuvor hatte die lokale Gesundheitsbehörde den Fluss Artibonite in der gleichnamigen Region aus Ausgangspunkt für die Seuche ausgemacht. Der Fluss fließt nahe an dem UN-Militärcamp vorbei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »