Ärzte Zeitung, 07.11.2010

Besucher ihrer alten Tropenheimat sind gefährdet

Wer aus den Tropen stammt und dort Freunde und Familie besucht, hat ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Besucher ihrer alten Tropenheimat sind gefährdet

Der Tod eines Kleinkindes infolge einer Cholera-Erkrankung in Deutschland hat in den Medien ein großes Echo gefunden. Das Kind hatte sich die Infektion auf einer Reise nach Pakistan zugezogen.

Auch drei Geschwister des Kindes hatten sich dort mit Cholera infiziert und mussten nach ihrer Rückkehr in Deutschland stationär behandelt werden. Die Familie der Kinder lebt seit Jahren in Deutschland und hatte einen Heimatbesuch in Pakistan unternommen.

Für Reisende ist das Cholera-Infektionsrisiko normalerweise sehr gering. Insgesamt wurden seit dem Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes im Jahr 2001 bis zum Jahr 2009 in Deutschland nur acht Cholerafälle registriert, keiner davon mit Todesfolge.

Erst im Sommer dieses Jahres hatte die STIKO ihre Impfempfehlung zur Cholera-Impfung geändert. Nach Angabe der WHO verlangt weltweit kein Land mehr eine Cholera-Impfung bei der Einreise. Die Impfung wird daher nur noch für den Aufenthalt in Infektionsgebieten, besonders unter schlechten Hygienebedingungen bei aktuellen Ausbrüchen empfohlen.

Dabei ist an die sogenannten VFR-Reisenden ("Visiting Friends and Relatives") besonders zu denken. Sie haben nicht nur für Cholera, sondern auch für einige andere tropische Erkrankungen ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

VFR-Reisende wohnen - im Gegensatz zu den meisten touristisch Reisenden - häufiger in Privatunterkünften mit niedrigem Hygiene-Standard, haben meist engen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung und meinen auch nach jahrelangem Aufenthalt in Deutschland die gesundheitlichen Gefahren in ihrem Heimatland einschätzen zu können.

Aus diesem Grund suchen sie selten eine reisemedizinische Beratung auf und sind infolgedessen oft schlecht gegen drohende Krankheiten geschützt.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »