Ärzte Zeitung, 07.11.2010

Kongressvorschau

Verschreibung von Antibiotika im Wandel

Antibiotikaverschreibung im Wandel

Obwohl bekannt ist, dass fast alle Atemwegsinfektionen im Kindes- und Jugendalter viral bedingt sind, werden immer noch häufig Antibiotika verordnet.

Der unkontrollierte Antibiotikaeinsatz hat zu einer Zunahme der Resistenz von Erregern geführt: penicillin-resistente Pneumokokken, meticillin-resistente Staphylokokken, extended Spektrum-Betalaktamase resistente gramnegative Keime und weitere multiresistente Keime.

Die zunehmende Verbreitung dieser Bakterien erschwert die kalkulierte Antibiotika-Therapie. So kann die Zunahme von MRSA dazu führen, dass staphylokokkenbedingte Erkrankungen nicht mehr mit Staphylokokken-Penicillinen, sondern mit Vancomycin behandelt werden müssen.

Die Zunahme mehrfach resistenter Pneumokokken hat zur Folge, dass die bakterielle Meningitis nicht mehr mit Cefotaxim behandelt werden kann, sondern mit Vancomycin. Nur bei gesicherter bakterieller Ätiologie, die entsprechende Behandlung verlangt, sollten Antibiotika eingesetzt werden, fordert Professor Hans-Iko Huppertz.

Das Seminar: "Antibiotikaverschreibung bei Kindern und Jugendlichen im Wandel" findet Mittwoch, den 17. 11., von 10 Uhr bis 13 Uhr, Raum 17, 1. Obergeschoß des CCD-Pavillion statt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »