Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

"Superkeim" NDM-1 breitet sich in Europa aus

STOCKHOLM (eb). Der multiresistente "Superkeim" NDM-1 breitet sich weiter in Europa aus: Seit dem ersten Nachweis im Sommer wurde er bislang in 77 Fällen in 13 europäischen Staaten nachgewiesen.

"Superkeim" NDM-1 breitet sich in Europa aus

Teströhrchen mit NDM-1-Stämmen: Der Keim breitet sich offenbar in Europa aus.

© dpa

Bei der europäischen Behörde für Seuchenkontrolle ECDC in Stockholm ist man einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge beunruhigt über das Auftreten der Stämme.

"Manche bezeichnen NDM-1 als Superkeim, aber für mich sind diese Keime mehr als das", sagte Dominique Monnet, Koordinator bei der ECDC. "Wir sprechen hier von Super-Superkeimen."

Die Gram-negativen Enterobakterien mit der speziellen "Neu Delhi Metallo-Beta-Laktamase-1" (NDM-1) wurden im August von britischen Forschern aus indischen Proben isoliert. Seitdem sind sie in verschiedenen Regionen der Welt nachgewiesen worden.

Das Bedrohliche an NDM-1 ist die Resistenz gegen fast alle verfügbaren Antibiotika. Auch die Carbapeneme als Reserveantibiotika zeigen offenbar keine Wirkung. Lediglich Tigecyclin und Colistin zeigen bei ihnen noch eine Wirkung - wenn auch mit unterschiedlichen Empfindlichkeitsraten.

ECDC-Koordinator Monnet: "Bislang konnten Ärzte immer noch auf Carbapeneme zurückgreifen. Nun stößt auch diese Option an ihre Grenzen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »