Ärzte Zeitung online, 19.11.2010

Nach Todesfall erneute Warnung vor Fischkonserven

STUTTGART (dpa). Ein Todesfall in Baden-Württemberg steht mit dem Konsum einer Fischkonserve in Zusammenhang. Die Gesundheitsbehörden warnen daher erneut vor dem Verzehr von "Heringskarbonade in Pflanzenöl 430 g" der Firma LB Fisch mit Mindesthaltbarkeitsdaten bis einschließlich 5.12.2010.

Nach Angaben des Landesverbraucherschutzministeriums in Stuttgart ist die Konserve mit Listerien verseucht. Das Unternehmen hatte die Konserven in der vergangenen Woche zurückgerufen.

Dem baden-württembergischen Landesgesundheitsamt liegen nach Ministeriumsangaben vier Hinweise auf Infektionen von Verbrauchern vor. Die Erkrankungen stünden möglicherweise in Zusammenhang mit dem Verzehr des Produkts. Unter den Opfern ist ein 75-jähriger Mann, der Ende Oktober gestorben ist.

Er hatte mit Gästen den Fisch bei einer Geburtstagsfeier gegessen. Die Umstände seines Todes und der weiteren Erkrankungen werden nun ermittelt. Wegen der nun bekannt gewordenen Fälle erneuerten Unternehmen und Ministerium ihre Warnung. Verbraucher, die bereits von dem Fisch gegessen haben, sollten zum Arzt gehen.

Auffällig ist die kyrillische Schrift auf der Verpackung. Die Konserve wird vor allem über Einzelhandelsgeschäfte mit osteuropäischen Spezialitäten vertrieben. Die Käufer sollen das Produkt in den Geschäften zurückgeben. Listerien können schwere Infektionen auslösen.

Besonders betroffen sind alte und geschwächte Menschen sowie Schwangere. Erste Anzeichen sind Fieber, Kopfschmerzen und andere grippeähnliche Symptome. Zwischen dem Verzehr des Produktes und dem Auftreten erster Krankheitssymptome könnten bis zu 70 Tage vergehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »