Ärzte Zeitung, 21.01.2011

Denguefieber wurde fast 600 Mal eingeschleppt

HAMBURG/BERLIN (dpa). Die Zahl der Denguefieber-Fälle in Deutschland hat sich seit Beginn der Meldepflicht im Jahr 2001 etwa verzehnfacht.

Denguefieber wurde fast 600 Mal eingeschleppt

Überträger von Denguefieber: die Asiatische Tigermücke, Aedes albopictus.

© Michael Pettigrew / fotolia.com

"Bis Ende des Jahres 2010 wurden bislang 590 Patienten gemeldet, vielleicht kommen noch ein paar hinzu", sagte der Virologe Dr. Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg.

2001 waren 60 Fälle gezählt worden. Allein im vergangenen Jahr hatte sich die Zahl der an der Virusinfektion erkrankten Menschen im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Alle Fälle in Deutschland waren eingeschleppt worden.

"Die hohen Zahlen gegen Ende des Jahres spiegeln die verstärkte Reiseaktivität in Regionen wieder, in denen das Virus häufig vorkommt. Dazu gehören etwa Thailand oder Indonesien", so Schmidt-Chanasit.

Der Anstieg bei den Erkrankungszahlen sei ein weltweiter Trend. Mit Dengue-Viren infizierte Mücken breiteten sich zunehmend in Asien, Süd- und Mittelamerika, der Karibik und Afrika aus.

Auch in Europa hatten sich vereinzelt Menschen mit Dengue infiziert. Die WHO geht von 50 Millionen Neuinfektionen pro Jahr aus.

Vier verschiedene Typen der Dengue-Viren lösen die Krankheit aus, sagte Schmidt-Chanasit. Für sich genommen sei jede Infektion mit einem dieser Typen nicht unbedingt lebensgefährlich.

Komme es jedoch zu einer neuen Ansteckung mit einem anderen Virus-Typ, könne das Fieber einen gefährlichen Verlauf mit Blutungen nehmen. Bislang seien die vier Dengue-Typen auf verschiedene Regionen weltweit verteilt gewesen.

"Das Tückische ist, dass sie sich nun durchmischen, vor allem bei Kindern nehmen die schweren Verläufe zu."

Ein Impfstoff gegen Dengue-Fieber könne erst in einigen Jahren zur Verfügung stehen. "Die Hauptherausforderung für Regierungen ist, die Mücken unter Kontrolle zu kriegen", sagte der Virologe. Reisende in Dengue-Regionen sollten sich vor Mücken schützen, und Schutzmittel mit dem Wirkstoff DEET verwenden.

Lesen Sie auch die Informationen der Seuchenbehörde CDC in den USA.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »