Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Krim-Kongo-Fieber: Vier Todesfälle in Indien

NEU-ISENBURG (eis). In Indien wurden vier Todesfälle am hämorrhagischen Krim-Kongo-Fieber registriert, berichtet "BBC News". Danach traten die Infekte in der Stadt Ahmedabad im Staat Gujarat auf.

Unter den Toten sei eine Frau sowie ein Arzt und eine Schwester, die die Patientin in der Klinik behandelt hatten. Das Fieber geht mit Blutungen in Mund, Nase und an der Haut einher. Es war bisher in Indien unbekannt. Das Erregervirus wird von Zecken übertragen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14673)
Reisemedizin (1727)
Organisationen
BBC (441)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »