Ärzte Zeitung, 18.02.2011

Robert-Koch-Preis geht an Pionier der Mikrobiologie

BERLIN (eb). Die Robert-Koch-Stiftung verleiht den Robert-Koch-Preis 2011 an Professor Jorge Galán, Lehrstuhl der Abteilung "Microbial Pathogenesis" des Boyer Center for Molecular Medicine der Yale School of Medicine in New Haven, USA. Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert. Mit der Robert-Koch-Medaille in Gold wird Professor Ernst-Ludwig Winnacker, Generalsekretär der internationalen "Human Frontier Science Program Organization" in Straßburg, geehrt, wie die Stiftung mitteilt.

Galán leiste durch seine Forschung zur medizinischen Mikrobiologie fundamentale Beiträge zur molekularen Analyse des Infektionsvorganges und sei maßgeblich an der Etablierung der zellulären Mikrobiologie beteiligt, so die Stiftung.

Winnacker trug wesentlich zur Entwicklung der Molekularbiologie und Gentechnik bei. Er nahm durch seine langjährige Mitgliedschaft in unterschiedlichen wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien sowohl Einfluss auf die internationale Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften als auch auf politische Entscheidungen auf diesem Gebiet. In seinem Lebenswerk gab er wertvolle Impulse für eine nachhaltige Entwicklung des Wissenschaftssystems in Deutschland und Europa.

Die Preise werden am 11. November 2011 in der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überreicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »