Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Neutrophile fangen Erreger mit Falle

BERLIN (ple). Neurophile Granulozyten synthetisieren Netze, mit denen sie Keime wie den Ruhr-Erreger Shigella unschädlich machen.

Neutrophile fangen Erreger mit Falle

Elektronenmikroskopisches Bild von Shigellen (orange) in den Fängen von Granulozyten.

© MPI für Infektionsbiologie

Entdeckt wurden diese Fasern und Partikel von Max-Planck-Forschern um Professor Arturo Zychlinsky in Berlin, der zunächst dachte, es seien Artefakte.

Inzwischen ist klar, dass diese als NETs (Neutrophil Extracellular Traps) bezeichneten Netze nicht nur wegen der Keimbekämpfung bedeutsam sind, sondern bei Fehlsteuerungen Erkrankungen wie Lupus erythematodes verursachen.

Wie die Max-Planck-Gesellschaft in ihrem aktuellen Wissenschaftsmagazin berichtet, sind Antikörper bei Patienten mit dieser Autoimmunkrankheit gegen Bestandteile der NETs gerichtet.

Normalerweise baut das Enzym DNase-1 die Netze ab. Doch funktioniert das bei einem Teil der Lupus-Patienten nicht, etwa, weil das Enzym blockiert ist. Ähnlich bedeutsam sind NETs bei der Entstehung von Vaskulitiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »